1423 S.B.S Guyana 2006 (REV)

Wie viel REV-DNA steckt noch in der Versailles Still bei der Diamond Distillery?

Ich bin ehrlich. Für mich gab es keinen Must-Have Rum beim dänischen Independent Bottler 1423 ApS. Es waren in der Vergangenheit ein paar gute Abfüllungen dabei aber entweder hat das Preis-Leistungsverhältnis nicht gestimmt, es war die Suche nach der Nadel im Heuhaufen oder sie waren einfach schwer zu bekommen. Dementsprechend war meine Erwartung an den Guyana Rum 2006 REV nicht besonders hoch, obwohl ich dieses Mal den Flaschenpreis um die 130 € für eine 0,7l Flasche mehr als fair empfand.

Verantwortlich für die Fassauswahl ist Joshua Singh. Jeder, der ihn schon einmal persönlich getroffen hat, sieht es genauso wie ich; Joshua ist ein cooler Dude! Er hat ein unglaubliches Fachwissen und ist mit seinem Team dafür verantwortlich, dass z.B. die jamaikanische Destille Worthy Park sichtbar auf dem europäischen Markt vertreten ist. Auch wenn die weitere Produktpalette neben der Single Barrel Selection (S.B.S) und den Produkten von Worthy Park keine Begeisterungsstürme in mir auslöst, hat das Meiste Hand und Fuss.

Versailles Single Wooden Vat Still

Seit ich in 2015 (RA Guyana Enmore 1990) meine erste Berührung mit einem Rum aus der Versailles Single Wooden Vat Still hatte, bin ich von der Art der Anlage vollends begeistert. Eine Still die 1890 gebaut wurde und dessen Korpus aus Holz besteht – für mich völlig unvorstellbar. Habe ich doch den Gästen bei unzähligen Whiskytastings vorher erzählt, dass das einzige „brauchbare“ Material Kupfer wäre.

Die Versailles Still wurde im 18. Jahrhundert in der Versailles Distillery installiert und fand von dort ihren Weg 1978 zu Enmore. Nach der Schließung von Enmore 1994 wurde sie für kurze Zeit bis ins Jahr 2000 bei Uitvlugt aufgebaut um dann die finale Reise in den Still-Room von DDL anzutreten.

Die Versailles Single Wooden Vat Still produziert die Marques:

  • VSG
  • KFM
  • REV

Die beiden Marques KFM und REV werden traditionsbedingt nach der Destillation gefärbt. Auch hier gibt es keine wirklich verlässlichen Quellen, warum dies geschieht. Am dichtesten an der Wahrheit ist die Theorie, dass die Wasserqualität damals grundsätzlich so schlecht war, dass man nach dem Verdünnen das Destillat gefärbt hat, um diese Tatsache zu verschleiern.

Doch kommen wir zurück zur Materialbeschaffenheit der Versailles Still. Welches Holz ist geeignet, um daraus den Körper einer diskontinuierliche Brennblase zu bauen? Es ist Greenheart Wood, oder zu deutsch Grünherzholz. Diese Baumart Chlorocardium rodie kommt in Guyana häufig vor und liefert den perfekten Grundstoff für den Körper einer Still. Das Holz ist unglaublich widerstandsfähig und wird oft für den Bereich des Wasserbaus genutzt. Mit der Eigenschaft, bis zu einer Höhe von 25 m quasi astfrei zu sein und einen nahezu geraden Faserverlauf zu haben, eignet es sich perfekt für den Körper der Versailles. Der Kopf der Still besteht aber wie bei allen gängigen Pot/Vat Stills aus Kupfer und ist noch heute das originale Bauteil aus der Zeit der ersten Installation. Doch wie sieht es mit dem Holz aus?

Gelegentlich müssen einzelne Dauben der Versailles gewechselt werden. In den letzten 10 Jahren ist es einmal vorgekommen. Laut Aussage von DDL’s Master Distiller Lennox Shaun Caleb ist nach dem Wechsel eine anfängliche Veränderung im Geschmacksprofil zu erkennen, die sich aber innerhalb weniger Destillationsgänge wieder angleicht.

Bei einer einem Desitllationsgang werden 680 bis 900 Liter Low Wine oder Rum (84-86% vol) produziert. Dieser Vorgang nimmt ungefähr 12 Stunden in Anspruch. Der gewichtige Unterschied laut Caleb zwischen einem kupfernen Destillationskörper und der aus Holz bei der Versailles ist die Leitfähigkeit der Oberfläche des Materials. So soll durch die Wärmespeicherung und dem Dampfdruck mehr Ester und mehr Congeneres im Destillat verbleiben.

Der Rum

Die Fakten

Der 1423 S.B.S Guyana wurde 2006 bei Demerara Distillers Limited (Diamond Distillery) in der oben beschriebenen Versailles Still destilliert. Die Farbe ist extrem dunkel, was aber mit dem Wissen über die traditionelle Färbung bei dem REV Marque nicht weiter ins Gewicht fällt. Insgesamt 239 Flaschen mit 700 ml ergab das Fass. Der Rum reifte vollständig in kontinentalem Klima. Die Fassstärke beträgt 56,4 % vol.

Die Nase: Rosinen, Dörrpflaumen, etwas trockenem Obst und eine ganze Armee von düsteren Aromen wie Nappa-Leder, etwas Tabak und karamellisiertem Zucker. Dazu gesellen sich Menthol mit einem Hauch Salbei.

Am Gaumen: Da sind sie wieder, die Geschmacksnuancen des Pflaumenkompotts, typisch für einen REV. Dann folgen Melasse, etwas Holz und Menthol. Das ganze ist rund, weich und der Alkohol ist absolut gut eingebunden. Das Finish ist, wie man es von einem REV kennt, langanhaltend und durchaus präsent.

Der Vergleich: Um die REV-DNA vergleichen zu können, brauchen wir einen Kontrahenten, der ungefähr das gleiche Alter besitzt. Daher steigt ein Rum in den Ring, der den Weg in die Gläser der Nation noch nicht so häufig gefunden hat. Es ist der Samaroli Demerara Dark 1994-2009 (RX9134). Hier zeigt sich beim direkten Vergleich etwas, was ich von Anfang an vermutet habe. Der 2006 REV ist fruchtiger. Es sind weniger schwere Nuancen vorhanden. Das ganze Destillat wirkt sauberer und nicht so trocken wie der 1994 Enmore REV.

Das Fazit: Die REV-DNA ist da. Sie ist präsent und nicht zu leugnen. Aber der Rum wirkt jünger, fruchtiger und weniger trocken. Als wäre die Fermentation und die Destillation unter der Regie von DDL einfach sauberer und gründlicher von Statten gegangen als damals bei Enmore. Es ist ein Rum, der für die REV Liebhaber zu einem Ressourcen-Schoner werden kann. Ein weiterer Vergleich mit einem KFM aus dem Jahr 1991 untermauert dieses Fazit.

1423 ApS ist damit eine wirkliche Überraschung gelungen. Ich kann mir vorstellen, das jetzt einige Independent Bottler auf die Suche nach den 2006 Diamond Fässern gehen. Schließlich gibt es nicht mehr so viele Neuheiten, bei denen man von Überraschungen sprechen kann.

Den S.B.S Guyana 2006 findet Ihr bei RumX unter der ID RX11234

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht unter Daily Rum. Lesezeichen für Permalink hinzufügen.